Minimum deposit bonuses Minimum deposit poker Free poker money no deposit New no deposit bonuses Real poker money
Wer ist online
Wir haben 8 Gäste online
Anmeldung



Besucherzähler

Besucher heute:147
Besucher gestern:213
Besucher Monat:1612
Besucher Jahr:82425
Besucher Vorjahr:135029
Tagesmaximum:1169
Besucher gesamt:344271
Home

PostHeaderIcon Oberliga: TuS Mechtersheim - FC Hertha Wiesbach

Mechtersheim unterliegt Wiesbach mit 1:3

RÖMERBERG (mbx). Oberligist TuS Mechtersheim hat gestern Abend die fünfte Saison-Niederlage hinnehmen müssen. Die Gäste des FC Hertha Wiesbach setzten sich verdient mit 3:1 (2:0) durch.Bei Mechtersheim war zu Beginn Zug drin: Eduard Fahrad köpfte in der 5. Minute eine Eckball-Hereingabe gefährlich aufs Tor, doch ein Bein eines Wiesbachers kam noch dazwischen. Eine Flanke von Jan-Michael Drese nahm zwei Minuten später Julian Scharfenberger direkt und scheiterte nur knapp.Mit dem ersten Angriff markierte jedoch der Gast, der mit seinem Sieg zunächst den letzten Tabellenplatz verließ, einen Treffer. Björn Recktenwald umkurvte TuS-Torhüter Konstantin Stengel und schob zum 1:0 (18.) ein. Das Tor sorgte für einen Bruch im TuS-Spiel. Das Schlusslicht wurde frecher und belohnte sich. Einen Freistoß von Angelo Dal Col köpfte Carsten Mann an die Latte, Recktenwald musste nur noch einnicken: 2:0 (31.). Dass die Saarländer nicht gar das 3:0 noch vor dem Wechsel bejubelten, verdankte der TuS Marvin Sprengling, der in der 45. Minute einen Kopfstoß von Jan Stutz auf der Linie klärte.

Das 3:0 (54.) übernahm Engin Yalcin mit einem schönen Volleyschuss. Damit war der Käse an der Kirschenallee gegessen . Dass Christopher Hock zum 1:3 (87.) einnetzen durfte, verdankte er seinem Kameraden Marvin Sprengling, der einen Foulelfmeter herausgeholt hatte.

„Dafür habe ich keine Erklärung“, sagte kryptowährung handeln TuS-Verteidiger Eduard Fahrad sichtlich bedient.


So spielten sie

TuS Mechtersheim: Stengel - Pelzl, Hock, Fahrad Olbrich - Immel - Sprengling, Tuna, Drese - Biedenbach (46. Catovic) - Scharfenberger (70. Lösch)

Hertha Wiesbach: Persch - Mießemer, Mann, Neumeier, Groß - Fritsch, Ackermann - Yalcin (85. Schmitt), Stutz, Dal Col (80. Krauß) - Recktenwald

Tore: 0:1 Recktenwald (18), 0:2 Recktenwald (31.), 0:3 Yalcin (54.), 1:3 Hock (87., Foulelfmeter) - Gelbe Karten: Catovic, Hock - Mießemer - Beste Spieler: Sprengling - Ackermann, Recktenwald, Yalcin - Zuschauer: 112 - Schiedsrichter: Schlosser (Stahlhofen).

Quelle: Die RHEINPFALZ

 

PostHeaderIcon Oberliga: TuS Mechtersheim - FC Hertha Wiesbach

Personalnot vor Heimspiel gegen Schlusslicht

Oberligist TuS Mechtersheim empfängt heute Abend Hertha Wiesbach – Grippewelle und Dienstagstraining fordern Opfer

RÖMERBERG. Mit einer Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz hat Oberligist TuS Mechtersheim schon schlechte Erfahrungen beim 1:3 gegen Völklingen gemacht. Heute (19.30 Uhr) kommt mit Hertha Wiesbach das aktuelle Schlusslicht angefahren, weshalb TuS-Trainer Andreas Holdermann hofft, dass seine Elf die Lehren gezogen hat.Der Auftritt gegen Völklingen kann nur mahnendes Beispiel sein, zumal Mechtersheim vier der zurückliegenden fünf Pflichtspiele verloren hat. „Außer gegen Völklingen waren wir immer besser, aber gewinnen nicht. Das ärgert mich maßlos“, sagt Holdermann. Aufwand und Ertrag stehen beim TuS in einem extremen Missverhältnis. Christopher Hock und Kollegen müssen dringend bei der Chancenverwertung zulegen. Sonst wird es mit dem Ziel Holdermanns, am 13. Spieltag die 20-Punkte-Marke zu überspringen, nichts.Die Liste der sicheren und möglichen Ausfälle beim Siebten der Oberliga ist nach wie vor lang. Obwohl mit Offensivmann Marvin Sprengling und Linksverteidiger Lukas Olbrich zwei Spieler wieder zur Verfügung stehen, muss Übungsleiter Holdermann für die heutige Begegnung von bis zu neun fehlenden Akteuren ausgehen. Das Dienstagstraining hatte es in sich. Denn seitdem sind Andreas Brill (Adduktorenzerrung), Rami Zein (Innenbanddehnung im Knie) und Eric Kiefer (Grippe) zu ersetzen.

Die Mechtersheimer Grippewelle erfasste zudem Torhüter Konstantin Stengel und hält nach wie vor auch Florian Hornig vom Fußballspielen ab. Samt Marc Gronbach (Augen-Operation), Steffen Jäger (Achillesfersenprobleme), Marcel Milenkovic (Loch in der Leiste) und Kevin Sigl (Meniskus-Operation) steht nahezu eine komplette Mannschaft gegen Wiesbach nicht zur Verfügung. „Wir sind immer noch stark genug“, betont Holdermann. Der 51-jährige Speyerer nimmt voraussichtlich zwei Kicker der zweiten Mannschaft mit in den Kader.

Die Gäste aus dem Teilort von Eppelborn nördlich von Saarbrücken zogen am Dienstag mit einem 1:0-Sieg in Jägersburg ins Achtelfinale des Saarland-Pokals ein. Mit Jan Stutz, Jeremy Groß, Björn Recktenwald, Matthias Krauß oder Valentin Solovej zum Beispiel kann Hertha-Coach Helmut Berg auf Oberliga-erfahrene Spieler zurückgreifen. Sollte ein Schlusslicht abermals in Mechtersheim zu Punkten kommen – es wäre der erste Dreier für Wiesbach auf fremdem Platz. (mbx)

Quelle: Die RHEINPFALZ

Aktualisiert ( Freitag, den 04. Oktober 2013 um 08:46 Uhr )

 

PostHeaderIcon A-Klasse: TuS Mechtersheim II - 1. FC Hambach 0:1

Glücklicher Dreier für die Gäste aus Hambach, denn Mechtersheim war klar spielbestimmend und hatte zahlreiche Chancen, scheiterte aber immer wieder an Gäste-Keeper Daniel Müller. Ali Schukri war es schließlich, der für Hambach in der 40. Minute den Siegtreffer erzielte.

Quelle: Die RHEINPFALZ

Aktualisiert ( Freitag, den 04. Oktober 2013 um 08:46 Uhr )

 

PostHeaderIcon Oberliga: Arminia Ludwigshafen - TuS Mechtersheim

Besser, reifer, engagierter

Oberligist TuS Mechtersheim verliert trotzdem

LUDWIGSHAFEN. Die Köpfe hingen tief bei den Spielern des Fußball-Oberligisten TuS Mechtersheim nach der 0:1-Niederlage im Pfalzderby beim FC Arminia Ludwigshafen (RHEINPFALZ am SONNTAG berichtete).Einmal mehr zeigte sich die Misere in der Chancenauswertung. Das Mantra war einhellig: „Die Mannschaft hat gut gespielt, aber sich für ihren Auftritt nicht belohnt“, gaben sich Mechtersheims Trainer Andreas Holdermann und Assistent Ralf Schmitt vollkommen einig.Unverständnis spiegelte sich in den Mienen der Übungsleiter wider. Es gab auf dem Platz in Ludwigshafen zum Auftritt der Gäste auch kaum zwei Meinungen. Der TuS erwies sich als die bessere, die reifere und engagiertere Mannschaft. Dank Spritzigkeit im Mittelfeld düpierten Tolga Tuna, Jan-Michael Drese und Rami Zein ihre Gegenspieler.

Hier offenbarte sich auch eine Arminen-Schwäche: So gefährlich die Gastgeber bei Standards auftraten, die groß gewachsenen Spieler wie Steffen Litzel oder Denis Schuler bekamen Mühe mit den wendigen TuS-Angreifern.

Überhaupt schlich sich das Gefühl ein, dass die erfahrenen Rheingönheimer an diesem Samstagnachmittag mit möglichst wenig Aufwand den größten Ertrag herausholen wollten. Das wäre fast schief gegangen, als Drese vier Gegenspieler wie Slalomstangen umkurvte, anschließend jedoch Julian Scharfenberger freistehend zu lange zögerte (29.).

„Der Platz war eine Katastrophe. Wir haben den Spielern schon geraten, mit zwei Kontakten zu agieren“, erklärte Übungsleiter Schmitt. Zuvor nach 14 Minuten scheiterte Zein mit einem wunderschönen Schlenzer aus 20 Metern am rechten Pfosten. Die Arminia agierte dagegen im Vorwärtsgang harmlos, profitierte in Person von Daniel Eppel aber von Nachlässigkeiten der Gäste (13., 16.) – insgesamt zu wenig.

„Das war nicht das Spiel, zu dem wir in der Lage sind“, meinte Christian Heil, der nach seinem Wechsel zum ersten Mal auf die alten Sportkameraden aus Römerberg traf. Ein komisches Gefühl sei es schon gewesen, ebenso wie der Sieg ein glücklicher gewesen sei, teilte er mit.

Die Hälfte zwei ist schnell erzählt: Der unsichere Schiedsrichter verteilte großzügig Gelbe Karten, so dass Schuler (51.) und später FC-Stürmer Marc David Thau (83.) frühzeitig duschten.

Dann traf Eppel per Freistoß aus über 25 Metern zum unverdienten 1:0. Allein die Kraft reichte dem TuS nicht für einen erfolgreichen Endspurt: „Uns steckte noch das Pokalspiel in den Knochen. Das hat man am Schluss dann gemerkt“, sagte Coach Holdermann. Und wiederholte einmal mehr das bekannte Mantra: „Wir müssen uns endlich für den Aufwand auch belohnen.“ (jmr)

Quelle: Die RHEINPFALZ

Aktualisiert ( Montag, den 30. September 2013 um 10:07 Uhr )

 

PostHeaderIcon Lauftreff

Ab dem 19.09.2013 möchte der TuS unter der Leitung von Jürgen Fritzsche einen Lauftreff starten. Vom Anfänger bis zum Marathonläufer sind alle herzlich willkommen.

Treffpunkt ist immer donnerstags um 18.00 Uhr am Sportheim. Umkleidekabinen sowie Duschen können genutzt werden. Die Gaststätte ist geöffnet.

 

<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2

Hauptsponsoren
Ergebnisse
Oberliga Rheinl.-Pfalz/Saar
TuS  Mechtersheim - FC Hertha Wiesbach
1:3
A-Klasse Rhein-Mittelhaardt
FV Heiligenstein -TuS Mechtersheim II  -
abg.

Lauftreff

Donnerstag; 18h Sportheim; Leitung Jürgen Fritzsche

Werbung

Fiat_Weindel_500L_Skyscraper-144

Wetter